KRANNICH SOLAR BLOG

global solar distribution
Mieterstrom mit Krannich Solar und Discovergy

Mieterstrom mit Krannich Solar und Discovergy

Seit dem 2017 verabschiedeten Mieterstromgesetz gewinnen Mieterstrom-Modelle immer mehr an Bedeutung. Da das Thema aber noch relativ neu ist gibt es hier noch viele Informationslücken bei den Mietern, Hauseigentümern und Installateuren.

Das neue Modell ist primär auf PV-Anlagen auf Häusern oder KWK-Anlagen im Keller ausgerichtet. Um Installateure und Elektriker bei der Realisierung solcher Modelle unterstützen zu können, arbeitet Krannich Solar jetzt mit Discovergy zusammen. Für uns steht dabei der Wissenstransfer, Messstellenbetrieb und die Verbrauchsvisualisierung im Vordergrund.

 

Die Notwendigkeit einer solchen Partnerschaft wurde klar, nachdem uns viele Anfrage zum Thema Mieterstrom sowohl bei der Verabschiedung des Gesetzes, als auch bei der Bestätigung durch die EU-Kommission erreichten.

Discovergy ist für das Thema Mieterstrom-Modell der optimale Partner, da sie sowohl umfassende Erfahrungen mit Mieterstrom-Modellen als auch eine Vielzahl an Produkten und Services im Zusammenhang mit Mieterstrom-Modellen anbieten. So helfen sie Eigentümern die Mieterstrom-Modelle effizient zu rechnen, wodurch der finanzielle Aufwand nachhaltigen Erfolg gewährleistet.

Die Säulen hierfür bilden das geprüfte Messkonzept, das sichere Abrechnungssystem und die Energietransparenz von Discovergy.

Das oben genannte Messkonzept von Discovergy ist das erste wettbewerblich genutzte Konzept Deutschlands, was die Kompetenz von unserem Partner in diesem Bereich unterstreicht. Ein weiterer entscheidender Faktor für den Erfolg eine Mieterstrom-Modells ist es, den Aufwand für die Betriebsführung möglichst gering zu halten. Die Tarifierung, Rechnungsstellung und Prüfung ist mit dem Abrechnungssystem von Discovergy sicher und intuitiv zu verwalten, was den Aufwand erheblich erleichtert.

Daher ergänzt Discovergy unser vielseitiges Angebot an PV-Modulen, Montagesystemen und Speicherlösungen ideal.

Ein zusätzlicher Anreiz für Hauseigentümer zur Realisierung eines Mieterstrom-Modells sind 3,8 Cent Zuschlag je kWh bis zu einer Anlagengröße von 100 kWp. Bei der Bemessung des Strompreises müssen diese jedoch 10% unter dem Angebot des örtlichen Grundversorgers bleiben.

Staatliche Abgaben wie Netznutzungsentgelte fallen auf den direkt verbrauchten Ökostrom nicht an. Lediglich die Mehrwertsteuer und die gesetzliche EEG-Umlage von 7 Cent je Kilowattstunde sind zu entrichten. Dank der nun gesetzlich geklärten Rahmenbedingungen ist von einem stark wachsenden Zuspruch für Mieterstromprojekte in diesem Jahr auszugehen.

29.01.2018 15:27
von Anita Hartmeyer

Zurück