KRANNICH SOLAR BLOG

global solar distribution
Krannich im Home-Office: Teil 2

Krannich im Home-Office: Teil 2

Die 3. Woche im Home-Office hat begonnen. Auch die internationalen Kollegen haben uns tolle "Home-Stories" zukommen lassen.

 

Ich bin stolz auf unsere TEAM-Leistung!

Ich bin stolz darauf, dass wir im Team After Sales & Services, trotz Corona-Situation, unseren Kundinnen und Kunden, wie gewohnt nach Warenausgang mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Wir sind Eure Ansprechpartner für technische Fragestellungen, vor und nach dem Verkauf.

Das der Austausch via Telefon, Videotelefonie und WhatsApp so gut angenommen wird, erleichtert uns das Arbeiten im neuen Arbeitsumfeld "Home-Office" sehr. Das ich noch kein Team-Mitglied in der täglichen Teambesprechung um 08:30 Uhr im Schlafanzug begrüßen musste, begeistert mich persönlich besonders. =)

Unsere Logistik- und Speditionspartner, die für uns im Daily Business wichtiger Ansprechpartner rund ums Thema Sendungsdetailverfolgung sind, holen nach wie vor die von unserem Lager-Team zur Auslieferung bereitgestellten Sendungen zuverlässig ab. Vermehrte Zustellprobleme können wir nicht verzeichnen.

Die Erreichbarkeit unserer Logistik- und Speditionspartner hat sich nicht merklich verschlechtert,  was in Anbetracht der Herausforderung mit denen diese aktuell ringen müssen, wie ich finde, wirklich beachtlich ist. Der Zusammenhalt des Krannich Solar Teams in Zeiten wie diesen,  bestätigt mir meine Entscheidung ein Teil dieses Teams zu sein, jeden Tag aufs Neue.

Angela – Leiterin After Sales & Services

 

Und täglich grüßt das Eichhörnchen…

Mit Blick auf unser Vogelhaus im Garten, habe ich vor 2 Wochen mein Home-Office bezogen und seither bekomme ich jeden Morgen einen sehr netten Besucher.

Wir hätten auch ein Häuschen für Eichhörnchen, aber das hat es bis jetzt völlig ignoriert. Scheinbar schmeckt es bei den Nachbarn besser :-)

Bleibt gesund und glücklich. Denkt immer daran, es gibt auch noch ein Leben neben dem Virus und dieses Leben wird den Virus überleben!

Bettina - Logistik

 

Mit gleicher Begeisterung, aber von zu Hause aus!

Ehrlich gesagt, es war immer ein Traum von mir, von zu Hause aus arbeiten zu können. Ich dachte immer, es wäre toll, einfach nur mein Ding machen zu können, im Bademantel Kaffee zu trinken und dabei die Mails zu kontrollieren. Selbst wenn man einen "bad hair day" hat, ist es kein Problem, weil es niemand sieht. Aber ich habe schnell gemerkt, dass ich es genieße, Leute um mich herum zu haben, da ich als Person sehr "gesellig" bin (meine Kollegen wissen was ich meine ;-) )!

Die erste Woche verlief reibungslos, alles war installiert, und ich war voll einsatzbereit. Für mich ist es wichtig, dass ich den Kunden weiterhin den gleichen Service bieten kann, und dank der modernen Technologie kann ich genau das tun, was großartig ist.

Aber trotz meiner großen Begeisterung, empfinde ich einen Unterschied zwischen "von zu Hause aus arbeiten, weil ich es kann, und von zu Hause aus arbeiten, weil ich es muss".
Diese Situation ist für die meisten von uns surreal. Sie betrifft uns alle, und im Grunde hat jeder die gleichen Emotionen und Fragen - sowohl wir als auch unsere Kunden.

Telefongespräche zwischen meinen Kunden und mir, waren früher auf einem rein geschäftlichen Niveau. Wenn sie mich anriefen, fragte ich immer, wie ich ihnen helfen könne und wir begannen direkt über rein geschäftliche Angelegenheiten zu sprechen. Jetzt frage ich immer noch, wie ich helfen kann, aber ich füge auch auf einer persönlicheren Ebene die Frage hinzu: "Geht es Euch und Euren Familien gut?" Ich bin positiv überrascht, was diese Frage bei meinen Kunden bewirkt, denn diese verrückten Zeiten scheinen uns alle einander näher zu bringen, obwohl wir uns physisch von anderen ja völlig distanzieren. Ich lerne meine Kunden plötzlich viel persönlicher kennen als früher, und ich genieße diese Gespräche mit ihnen sehr.

Es ist eine beängstigende Situation, in der wir uns befinden, und auch ich habe Momente der Ratlosigkeit. Aber es ist die Hoffnung, die mich weitermachen lässt und mir erlaubt, meine Arbeit, ob von zu Hause aus oder im Büro, auf die bestmögliche Art und Weise fortzusetzen.

Mit dieser Einstellung möchte ich all unseren Kunden sagen: ICH BIN WEITERHIN FÜR EUCH DA! Auch wenn wir unsere Vorgehensweisen und Prozesse ändern müssen, passen wir uns einfach an und gehen darauf ein!

Elisabetta - Communications Manager Sales Niederlande

 

Arbeiten von zu Hause aus: anders, überraschend, witzig...

All dies ging mir in den ersten Tagen nach der Entscheidung, komplett von zu Hause aus zu arbeiten, durch den Kopf. Technisch gesehen war es ziemlich einfach. Wir sind alle mit einer flexiblen Technik ausgestattet, die es uns sehr einfach machte, buchstäblich den Laptop einzupacken und nach Hause zu gehen. Aber wie sollte es werden, wenn wir alle weit voneinander entfernt sind, während wir normalerweise eine recht vertraute und sehr angenehme Arbeitsatmosphäre im Büro haben? All diese Dinge gingen mir durch den Kopf.

Aber.... Warum habe ich mir je Sorgen darüber gemacht?
Nach den ersten Tagen vergaß ich, dass dieser Zustand eine Weile andauern könnte. Die Kollegen wurden kreativ und begannen sich ihre Arbeitsplätze zu Hause individuell einzurichten, was natürlich sofort über die Team WhatsApps-Gruppe mit den Kollegen der Niederlanden und Belgien geteilt wurde. Inklusive Vorschlägen, was man mit den Kindern machen kann, wenn sie - eben einfach nur Kinder sind - und ebenfalls daheim bleiben müssen. ;-)


Jetzt, da wir schon in der dritten Woche angekommen sind, ist Home-Office fast schon zur Routine geworden. Wir treffen uns über MS-Teams (was wirklich toll funktioniert!). Krannich Kollegen weltweit, nehmen gleichzeitig an Meetings teil. Auch die Integration in den Haushalt ist "normal" geworden. Wie schnell man sich doch tatsächlich umstellen kann. Ich verbringe meine Arbeitstage zusammen mit meiner 10-jährigen Tochter am Küchentisch, Seite an Seite mit den beiden Laptops auf dem Tisch! Das ist schon ein Segen an sich. Normalerweise habe ich während der Arbeitszeit nie so viel Kontakt zu meinen Kindern, was ich jetzt sehr genieße!

Natürlich ist mir klar, dass dies momentan keine Spaßveranstlatung ist. Aber ich entscheide mich bewusst dafür, das Beste daraus zu machen und immer positiv und hoffnungsvoll zu bleiben.

Abschließend möchte ich allen meinen Kollegen auf der ganzen Welt meine Anerkennung aussprechen. Wie glücklich wir sein können, in dieser fantastischen und stabilen Organisation zu arbeiten! Das Engagement und Mitgefühl, mit denen wir in dieser verrückten Zeit konfrontiert werden, ist phänomenal! Wir sind mehr als zuversichtlich, dass wir diese Herausforderung gemeinsam meistern werden!

Martin - Zweigstellenleiter Niederlande (und vorübergehend Belgien)

 

Neue, beste Freundin: Alexa

„Alexa, Radio an!“ Mit diesem Satz beginne ich seit neustem meinen Arbeitstag. Im Übrigen ist sie die einzige, die mir antwortet – egal wie viele Selbstgespräche ich am Tag führe.

Aber Spaß beiseite: von zu Hause zu arbeiten ist schon gewöhnungsbedürftig. Vor allem wenn es das erste Mal ist, dauert es ein wenig sich daran zu gewöhnen. Aber wenn dann mal alles läuft, ist es gar nicht mal so übel und der Weg vom Arbeitsplatz zur Kaffeemaschine ist plötzlich viel kürzer (der zum Kühlschrank leider aber auch).

Es ist schon komplett was anderes als im Büro. Momentan schätze ich einfach jeden Auftrag, jede E-Mail und jeden Anruf. Dadurch vergehen die Arbeitstage immerhin wie im Flug. Aber am meisten fehlen mir die Kollegen um mich herum. Daher hoffe ich, dass wir alle bald zu unserem gewohnten Alltag zurückkehren können und jeder einzelne von uns diese Zeit gut übersteht.

Passt auf euch auf und bleibt gesund!

Ich: „Alexa, Feierabend!“
Antwort: „Hurra!“ ;-)

Melissa - Logistik

 

Gruppengespräche statt Kaffeekränzchen

Vor knapp 3 Wochen hat das gesamte, schwedische Team von zu Hause aus angefangen zu arbeiten. Eine ziemlich große Veränderung, aber auf eine gute Art und Weise. Der Smalltalk an der Kaffeemaschine wurde gegen den Gruppenchat in Microsoft-Teams ausgetauscht. Die Arbeit wird mit Witzen und Anekdoten vermischt. Die Arbeit selbst hat sich gar nicht so sehr verändert. Die Kundenkontakte werden nun einfach über Telefongespräche und Videokonferenzen abgehalten. Den Kunden zuliebe richte ich sogar meine Haare, was auch meine Frau zu Hause sicherlich sehr freut :-D

Ich bin beeindruckt, wie Krannich als Team damit umgeht. Wir werden über alle was in den weltweiten Niederlassungen geschieht, auf dem Laufenden gehalten und sind sehr stolz darauf, ein Teil davon zu sein. Unsere Hauptverwaltung in Hausen hat gute Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die Geschäfte normal weiterlaufen. Das Lager arbeitet in getrennten Schichten, die anderen Mitarbeiter aus ihren "Heimbüros". In der Tat ist fast jeder leichter erreichbar, weil die kleinen, spontanen Besprechungen zwischendurch nicht mehr stattfinden und man stattdessen am Computer "Multitasking" betreiben kann.

Ich habe festgestellt, dass wir aus dieser Situation, die ein schnelles Handeln erforderte, auch lernen und profitieren können. Nicht nur, was unsere Arbeitsweise angeht, sondern auch, dass wir einen besseren Umgang und eine höhere Wertschätzung, Mitmenschen und unserer Umwelt gegenüber aufbringen sollten.

Michael - Zweigstellenleiter Schweden

 

Home-Office: Multitaskingtalent gefragt

Home-Office ist für mich eine komplett neue Erfahrung! Ich bin selbst erst seit Anfang Februar bei Krannich Solar Austria dabei und habe mich nach meiner Elternzeit gerade erst wieder in die Arbeitswelt eingefunden.

Positiv am Home-Office finde ich, dass ich mir die Zeit ein wenig selbst einteilen kann und das ich morgens nicht raus in die Kälte muss. Aber trotz allem, es ist auch eine Herausforderung. Für mich ist vieles neu und ich muss oft meine Kollegen um Hilfe bitten. Dies ist aber dank Microsoft Teams kein Problem.

Und dann habe ich da noch 2 Kinder daheim. 13 und 3 Jahre alt. Den 13-jährigen muss ich immer wieder daran erinnern, dass er keine Ferien hat und lernen muss. Meine kleine Tochter hingegen, möchte die meiste Zeit bei mir sein und mit mir spielen. Die erste Woche war für uns besonders anstrengend, da es für uns alle eine Umstellung war. In den kurzen Pausen kümmere ich mich um die Kids oder erledige etwas im Haushalt. Mein Sohn versucht öfters mit seiner kleinen Schwester zu spielen, dann habe ich mal etwas Ruhe beim Arbeiten, doch lange hält das meist nicht an.

Mein Mann ist auch im Home-Office, das macht es etwas leichter sich mit den Kindern und dem Haushalt abzuwechseln. Jedoch mussten kreativ werden, wir was den Platz angeht. Er ist in unserem Büro und ich habe mir im Schlafzimmer einen Arbeitsplatz eingerichtet. Allerdings ist dieser teilweise sehr gefährlich da oft Duplo-Steine oder sonstige Spielsachen herumliegen ;-)

Rebecca - Area Sales Managerin Österreich

 

Empfangsleitung aus dem Home-Office

Mein Arbeitstag beginnt wie immer, um 8 Uhr morgens, nur eben ganz anders.
Heimarbeitsplatz ist eingerichtet mit Monitor, Tastatur, Telefon, Laptop, Headset etc. Das Telefon ist etwas altmodisch zu bedienen, vor allem das Weiterleiten der Gespräche ist etwas umständlich. Nach Anlaufschwierigkeiten funktioniert es, dank super Unterstützung unserer IT-Fachleute, inzwischen ganz gut.

Ein Hoch an dieser Stelle auf unsere IT-Abteilung! Dank deren tatkräftiger Unterstützung, klappt das Arbeiten von Zuhause aus einwandfrei.

Von Daheim aus zu arbeiten, ist auch deshalb ganz anders, weil statt gelegentlichem Gang zur Kaffeemaschine, ich mich nun hin und wieder kurz ins Wohnzimmer begebe, um einen Blick in die Baugrube vor unserem Haus zu werfen. Es entsteht ein neues Wohngebäude. Bauarbeiter sind am Werk und es ist für mich superspannend beim Baufortschritt zuzuschauen.

Ich hoffe nur, dass das Haus nicht fertiggestellt ist, bis wir aus dem Home-Office wieder zurück ins Büro können!

Meine Mittagspause ruft. Ich esse nach wie vor mein Müsli zu Mittag, aber danach gönne ich mir ein kurzes Nickerchen auf meinem Lieblingssessel, um danach umso entspannter wieder in mein Heimbüro und zu meinem Telefon zurückzukehren!

Ulrike - Leitung Empfang 

 

"Ein bisschen Spaß, muss sein"


Kosta - Sage Software Development

31.03.2020 12:00
von Eurem Krannich Team

Zurück